Beim Bankenleasing wird der Leasingnehmer durch seine Bank auf das Leasingangebot der Bankengruppe aufmerksam gemacht. Ein Leasingverhältnis entsteht zwischen der Bankengruppe und dem jeweiligen Leasingnehmer.

Beim Bankenleasing wird die Bank zum sogenannten „Leasinggeber“ des Kunden (=Leasingnehmer).
Die Bank tritt an Stelle einer „klassischen“ Leasinggesellschaft in den Kaufvertrag des Kunden ein und kauft das Leasinggut vom Verkäufer (Vertragsverhältnis zwischen Verkäufer des Leasinggutes und der Bank). Die Bank hat dann ein weiteres Vertragsverhältnis mit dem Leasingnehmer (= Kunden). Der Kunde hat an die Bank nach ordnungsgemäßer Abnahme des Leasinggutes die vereinbarten monatlichen Leasingraten zu bezahlen.

Nach Ablauf des Leasingvertrages hat dann der Kunde, je nach Vereinbarung, die Möglichkeit das Leasinggut zurückzugeben, das Leasinggut zu übernehmen zu einem vorher festgelegten Preis oder das Leasingobjekt weiterhin zu leasen, was den Abschluss eines neuen Leasingvertrages mit dem Leasinggeber erfordert.

Sale and Lease back

Wir kaufen Ihre Maschinen oder Immobilien – Sie leasen sie bei uns. Ihr Vorteil: kurzfristige Liquidität.

Fragen vorab? Gerne!

Ihre erste Ansprechpartnerin

Sandra Adelhardt

089 55051-200

Wir reagieren zeitnah! Telefonisch, Montag bis Freitag, von 9 bis 12 Uhr.
Außerhalb dieser Zeiten bieten wir einen Rückrufservice an.

Unverbindliches Leasingangebot anfordern

Welches Anlagegut möchten Sie leasen?
Ihre Angaben

Die mit * gekennzeichneten Felder sind erforderlich.

Zustimmung DSGVO*
Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.